Unterkunft im Herzen von Karlsbad mit hervorragendem Frühstück, gutem Schlaf und das alles mit den Heilquellen gleich nebenan.
  • Pramen
Vorteile einer direkten Buchung:
  • Best Preis Garantie
  • Kostenloser früher Check-in*
  • Kostenloser später Check-out*
  • Sonderangebote
  • Exklusive Spa-Pauschalangebote
  • Premium Internetvoucher — bis zu 20/20 Mb
  • Rabatt 5 % auf die Behandlung im Schlossbad (gegenüber dem Hotel)
*je nach Verfügbarkeit
Ankunft:
Abfahrt:
Nächte:

Geschichte der Kurbehandlung

Geschichte der Kurbehandlung Karlsbad

Geschichte der Kurbehandlung Karlsbad – Menschen haben offenbar die Heilkraft den heißen Karlsbader Quellen schon lange vor der Gründung der Stadt zugeschrieben. Die erste aufgezeichnete Behandlung wurde Ende des 14. Jahrhunderts durchgeführt, wenn der Herrscher Karl IV. seine kranken Beine in einer der Mineralwasserquellen badete. Seit dieser Zeit bis ins 16. Jahrhundert hinein haben die Karlsbader Kurärzte ausschließlich diese Art bewährten Badekuren behalten. Die Badekuren dauerten von 5-12 Stunden am Tag.

Es war Dr. Vaclav Payer, wer den Impuls für den internen Gebrauch der Quellen im Jahr 1521 gab. Diese Methode perfektionierte aber erst Dr. David Becher im späten 18. Jahrhundert mit den Ausgleich der Trinkkuren. Dr. David Becher führte die erste wissenschaftliche Analyse von Karlsbader Mineralwasser. Er befasste sich mit individueller Behandlung nach entsprechender Diagnose des Patienten. Durch Trinkkuren reduzierte er die unverhältnismäßige hohe Mengen von 40 bis 60 Tassen von Mineralwasser am Tag zu 12-15 Tassen. Er empfahl, dass das Wasser an den Quellen getrunken sein soll, wo es mit CO2 gesättigt ist und hat so größere Wirkung. Seit dem 19. Jahrhundert wurden die Kurbehandlungen mit Diät-System, Schlammbädern, Packungen und Duschen vollendet.

Unser Kurort erlebte seine Höhen und Tiefen. Die Besuchshäufigkeit war sowohl durch Naturkatastrophen und Krieg-Konflikte betroffen. Seit dem 18. Jahrhundert begann sich Karlsbad schnell zu entwickeln und erhöhte deutlich seine Position unter den europäischen Kurorten. Erste öffentliche Kurgebäude und Einrichtungen waren gegründet. Die Stadt blühte nicht nur dank Kurgästen, sondern auch durch Erträge aus dem Verkauf von Mineralwasser und Quellensalz. Die Popularität von Karlsbad wachste weiter und die Zahl der Besucher steigte jedes Jahr bis zum Beginn des ersten Weltkrieges. Danach kam die Weltwirtschaftskrise, zweiter Weltkrieg und schließlich die Verstaatlichung. Jedes Mal, wenn sich Karlsbad von einer “Katastrophe” erholte, folgte danach eine andere. Nach der Samtenen Revolution (im 1989), als die Demokratie ins Spiel wieder kam, wurden verfallene Gebäude langsam rekonstruiert und Wellnessbereiche renoviert. Seitdem ist Karlsbad wieder bereit, anderen europäischen Kurstädten zu konkurrieren.